„Shandong-Europa Express“ erstmals in Hamburg eingetroffen

HAMBURG. Neben dem Seehandel positioniert sich Hamburg auch als wichtiger Eisenbahnknoten für China-Verkehre: Am 30. April 2020 traf erstmals der sogenannte „Shandong-Europa Express“ aus Jinan, Hauptstadt der Provinz Shandong, am Billwerder Terminal ein.

Der neue „Shandong-Europa Express“ verbindet jetzt China mit Hamburg: Zur Begrüßung kamen (v.l.n.r.): Axel Mattern, Vorstand Hafen Hamburg Marketing e.V., Wirtschaftssenator Michael Westhagemann und Generalkonsul DU Xiaohui
Foto: Hafen Hamburg/Catharina Pape

Gestartet war der mit 41 40-Fuß-Containern (FEU) beladene Zug am 10. April in Jinan. Er beförderte Teile für Windturbinen, LEDs, Werkzeuge und medizinische Hilfsgüter nach Hamburg.

Die neue Zugverbindung verkehrt derzeit ausschließlich aus China nach Europa, Verkehre in die Gegenrichtung werden momentan nicht angeboten. Die nächsten Abfahrten aus Jinan sind für den 16. und 30. Mai terminiert.

Der neue Service zwischen Jinan und Hamburg verbessert das bereits dichte Angebot an Zugverbindungen zwischen Hamburg und China weiter. Wöchentlich wurden im vergangenen Jahr 204 vermarktete Verbindungen zwischen Hamburg und 20 Destinationen in der Volksrepublik angeboten. Peking, Changchun, Changsha, Chengdu, Chongqing, Dalian, Ganzhou, Harbin, Hefei, Qingdao, Shenyang, Shenzhen, Shilong, Suzhou, Tianjin, Wuhan, Xiamen, Xi’an, Yiwu und Zhengzhou waren damit regelmäßig auf der Neuen Seidenstraße mit Hamburg verbunden. 2019 wurden rund 100.000 Standardcontainer (TEU) auf der Schiene transportiert.

China ist der größte Handelspartner des Hamburger Hafens. Im Seehafen Hamburg werden jährlich rund 2,6 Millionen TEU im China-Verkehr umgeschlagen. Fast jeder dritte Container, der im Hamburger Hafen über die Kaikante geht, hat sein Ziel oder seinen Ursprung in China.