Zugverkehr mit Wuhan wieder regelmäßig

DUISBURG. Nachdem die coronabedingten Beschränkungen in der Provinz Hubei und ihrer Hauptstadt Wuhan Ende März gelockert wurden, steigt der Warenverkehr aus China wieder deutlich an. Am 14. April 2020 traf der erste Güterzug aus Wuhan in Duisburg ein.

Einer der ersten Güterzüge aus Wuhan ist nach Ausbruch der Corona-Epidemie in China nun in Duisburg eingetroffen. Zur Begrüßung kamen (v. l. n. r.) Dr. Roland Pütz, Geschäftsführer Hutchison Ports Duisburg, Erich Staake, duisport-Vorstandsvorsitzender, Hendrik Wüst, NRW-Verkehrsminister, und Feng Haiyang, Generalkonsul der VR China in Düsseldorf, auf dem Gelände des Hutchison Ports Duisburg mit dem geforderten Sicherheitsabstand zusammen. Foto: © duisport / dws Werbeagentur GmbH

Rund zwei Monate waren die Millionenstadt – seit 1982 Partnerstadt Duisburgs – und die gesamte Provinz Hubei für Güter- und Personenverkehre abgeriegelt. Von den Auswirkungen der massiven Beschränkungen war auch der Duisburger Hafen betroffen, der vor allem im März einen deutlichen Rückgang im Segment der Güterverkehre aus China und anderen asiatischen Ländern, zum Beispiel Südkorea, verzeichnen musste.

Jetzt ist einer der ersten Güterzüge aus Wuhan nach Ausbruch der Corona-Pandemie in Duisburg eingetroffen. Rund 40 Züge sollen nun wieder wöchentlich zwischen Duisburg und verschiedenen Destinationen in China verkehren. Bereits in der zweiten Aprilhälfte rechnet die duisport-Gruppe mit einem deutlich erhöhten Warenaufkommen und will mit gesteigerten Terminalkapazitäten und kurzfristigen Lagerlösungen darauf reagieren.