„transport logistic China“: Hamburg baut seine Position weiter aus

Auf der transport logistic China © HHM
Auf der transport logistic China © HHM

SHANGHAI. „Der Hamburger Hafen ist der wichtigste europäische Hafen für den chinesischen Markt.“ Diesen Tenor nahmen Messebesucher und Hamburger Aussteller von der „transport logistic China“ mit, die vom 17. bis 19. Juni in Shanghai stattfand. Das chinesische Fachpublikum lobte insbesondere die sehr guten Anbindungen an das europäische Hinterland, vor allem nach Mittel- und Osteuropa. Die internationale Messe für Logistik, Mobilität, IT und Lieferkettenmanagement zählt zu den bedeutendsten Logistik-Veranstaltungen in Asien und ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich mit Entscheidungsträgern aus der chinesischen Industrie und Wirtschaft auszutauschen. Für Hamburg ist die VR China der mit Abstand wichtigste Handelspartner. Rund 30 Prozent der in Hamburg umgeschlagenen Container kommen aus China oder sind für den chinesischen Markt bestimmt. Der Seecontainerverkehr mit China, inklusive Hongkong, erreichte in den ersten drei Monaten dieses Jahres eine Umschlagmenge von 705.000 TEU und wuchs damit um 10,5 Prozent. Der Motor für diese Entwicklung war vor allem der Export beladener Container.

„Als Hafen Hamburg sind wir bereits seit der ersten „transport logistic China“ – also nun zum sechsten Mal – bei dieser wichtigen Messe als Aussteller dabei. Aus unserem Mitgliederkreis präsentierten sich in diesem Jahr gemeinsam mit uns in Shanghai die Hamburger Hafen und Logistik AG, Maritime Cargo Logistics GmbH, Saco Shipping GmbH, TCO Transcargo GmbH sowie Brunsbüttel Ports GmbH“, betont Axel Mattern, Vorstand des Hafen Hamburg Marketing e.V. Auch die Hamburg Port Authority nutzte die Gelegenheit, sich mit der internationalen Transportbranche in China über neue Technologien und Trends auszutauschen. Besonders groß sei das Interesse der chinesischen Partner an Themen wie smartPORT gewesen. Dabei geht es um eine intelligentere Vernetzung des Hafens sowie eine effizientere Steuerung und Nutzung vorhandener Infrastrukturen unter Einbeziehung aller nachhaltigen Aspekte