Erster DB-Güterzug aus China in Hamburg eingetroffen

Zhengzhous Bürgermeister Ma Yi und Bahnchef Grube bei der Zeremonie in Hamburg © DB AG
Zhengzhous Bürgermeister Ma Yi und Bahnchef Grube bei der Zeremonie in Hamburg © DB AG

HAMBURG. Am Umschlagbahnhof Hamburg-Billwerder ist heute der erste Güterzug aus der chinesischen Stadt Zhengzhou eingetroffen. Der mit 51 Containern beladene Zug hat vor 15 Tagen auf den Weg von China nach Europa gemacht und Hamburg damit in Rekordzeit erreicht. Die Jungfernfahrt führte den Zug durch China, Kasachstan, Russland, Belarus und Polen. Künftig soll er einmal pro Woche die rund 10.000 Kilometer lange Strecke fahren und eine Alternative zum See- und Luftweg bieten. Organisiert wurde die Fahrt von der Hafenentwicklungsgesellschaft in Zhengzhou, DB Schenker kümmert sich um alle Abläufe und Logistik-Dienstleistungen außerhalb Chinas. „Der wachsende chinesische Warenverkehr, zusammen mit der anhaltenden Verlagerung von produktionsintensiven Industrien ins chinesische Hinterland, bietet viel Potenzial“, sagte der Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube anlässlich der Ankunft des Zuges in Hamburg.
Zhengzhou, die Hauptstadt der Provinz Henan, hat fast neun Millionen Einwohner und gilt als Industriezentrum und wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Schon seit drei Jahren ist DB Schenker regelmäßig zwischen China und Deutschland mit Zügen unterwegs; in den vergangenen zwei Jahren wurden mehr als
300 Güterzüge von und nach China auf die Reise geschickt. Die Kunden kommen dabei hauptsächlich aus der Automobil- und Elektronikindustrie.